szmmctag

  • Sticky Wo ist mein Schiff?

    dmkn

    Die Gesamtübersicht zeigt alle aktuell empfangbaren AIS Signale ( Echtzeit ) ausschließlich deutscher Marineschiffe. Die Übersicht ist abgestellt auf die aktuell befahrenen Seegebiete*.

    (*) Signale der Schiffe und Boote in UN-, EU-, NATO- Einsätzen bzw. -Manövern sind in der Regel nicht empfangbar. Ausnahmen im Mittelmeerraum bestätigen die Regel.

    "Go to Vessel" zeigt alle aktuell georteten AIS Signale.


    freundeskreis nrw2

  • RIMPAC 2014: amphibische Landeoperation der japanischen Marine

    Am vergangenen Dienstag hat die japanische Marine im Rahmen der multinationalen Marineübung "Rim of the Pacific" (RIMPAC) in Kane’ohe eine amphibische Landeoperation absolviert. US-amerikanische, australische und indonesische Marinesoldaten haben ebenfalls daran teilgenommen.

    Kane’ohe befindet sich auf der Ostseite der Insel O’ahu im Bundesstaat Hawaii im Landkreis Honolulu County und direkt an der Küste zum Pazifischen Ozean. In unmittelbarer Nähe befindet sich die Marine Corps Base Hawaii.

    Die diesjährige RIMPAC findet zwischen 26. Juni und 1. August 2014 statt. Es ist das erste Mal, dass China daran teilnimmt. 47 Schiffe, sechs U-Boote und mehr als 200 Flugzeuge sowie über 25.000 Soldaten aus 23 Ländern nehmen daran teil.

     

    1   2   3   4   5   vorwärts 

    Quelle: german.china.org.cn

  • Minenjagdboot "Datteln" mit Kurs Baltikum

    dattelnKiel (ots) - Am Montag, den 4. August 2014, wird das Minenjagdboot "Datteln" um 10 Uhr seinen Heimathafen in Kiel Richtung Baltikum verlassen. Das zum 3. Minensuchgeschwader gehörige Boot beteiligt sich an dem Ständigen Minen-
    abwehr-Verband der NATO SNMCMG 1 (Standing NATO Mine Counter Measures Group 1), welcher aktuell unter deutscher Führung steht.

    Unter dem Kommando von Kapitänleut-
    nant Helena Linder-Jeß (32) wird sich das Boot mit seiner 40-köpfigen Besatzung auf den Weg Richtung östliche Ostsee machen und sich am 6. August im litauischen Klaipeda dem NATO-Verband anschließen.

    Dort wird einen Tag später die Führung des Verbandes von deutscher in litauische Verantwortung übergeben. In neuer Zusammensetzung sind in den folgenden Monaten diverse Manöver mit internationaler Beteiligung geplant.

    Neben der Teilnahme am Manöver "Northern Coasts 2014" in finnischen Gewässern, steht die Teilnahme am NATO-Großmanöver "Joint Warrior" auf dem Programm. Zudem ist ein Minenabwehr-Manöver auf der französischen Seite des englischen Kanals geplant, in dem gezielt nach Altlasten aus dem 2. Weltkrieg gesucht wird, um diese nach Entdeckung zu räumen. Zusätzlich zu dem Kieler Boot und dem litauischen Kommando- und Versorgungsschiff LNS "Jotvingis", das als Flaggschiff fungieren wird, sind Minenabwehreinheiten aus Lettland, Estland, Norwegen, Belgien, den Niederlanden und Polen beteiligt, so dass der Einsatzverband sich aus bis zu acht Nationen zusammensetzen wird.

    "Die Besatzung hat ein monatelanges, anstrengendes Einsatzausbildungsprogramm hinter sich. Dies nun in die Tat umzusetzen und insbesondere im internationalen Rahmen zeigen zu können, was wir als Team, als Besatzung eines deutschen Minenjagdbootes, drauf haben, freut mich ganz besonders", so Kapitänleutnant Linder-Jeß wörtlich zu ihren Erwartungen an den bevorstehenden NATO-Einsatz.

    Neben den Manövereinsätzen stehen auch zahlreiche Besuche in europäischen Häfen auf dem Programm. Zum Abschluss des Einsatzes besucht das deutsche Minenjagdboot London, Amsterdam und Hamburg. Danach wird die "Datteln" sich auf den Heimweg machen, um im Dezember, nach gut vier Monaten im NATO-Verband, in den Heimathafen Kiel zurückzukehren.

    Hintergrundinformationen

    Die "Standing NATO Groups" sind die ständigen, multinationalen maritimen Reaktionsverbände, welche sicherstellen, dass die NATO schnell und flexibel agieren kann. Insgesamt unterhält die NATO vier dieser Marineverbände.

    Um ihre Einsatzbereitschaft und Operationsfähigkeit zu erhalten, nehmen die Flottenverbände jährlich an verschiedenen nationalen und internationalen Übungen teil. Die Verbände besuchen regelmäßig verschiedene Häfen. Dabei laufen sie auch Häfen von nicht NATO - Mitgliedsstaaten an.

    Zu den Aufgaben der Verbände gehören seit der veränderten sicherheitspolitischen Lage weltweit auch Embargooperationen, Search and Rescue-Operationen ( Suche und Rettung ), humanitäre Hilfseinsätze, Katastrophen- und Anti-Terror-Einsätze.

    Quelle: PIZ Marine

  • Kein Rechtsanspruch!

    dielinkekvstuttgart

    Geschäftsbedingungen:
    Aufgrund diverser Umstände führt die Bundesrepublik Deutschland zur Zeit keine imperialistischen Kriege, so dass alle, die zur Bundeswehr gehen, keinen Rechtsanspruch daraus ableiten können, wenn das Kapital nicht töten will oder ein getötet werden nicht ermöglicht. Die Wirksamkeit der Geschäftsbedingungen bleibt auch dann erhalten, wenn Teile hieraus unwirksam werden sollten. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

  • Die etwas andere Zeugnisübergabe

    Wilhelmshaven, 30.07.2014

    Endlich Sommerferien! Für Schülerinnen und Schüler heißt das: Sechs Wochen schulfrei. Kein Lernen, keine Lehrer, kein Stress. Doch ehe es soweit ist, steht noch eine Prozedur an, die von einigen ersehnt, von anderen gefürchtet wird: Die Übergabe der Jahresabschlusszeugnisse. Was normalerweise in stickigen Klassenräumen geschieht, fand für neun Schüler aus dem 9. Jahrgang der „Oberschule an der Ellerbäke“ aus dem niedersächsischen Bookholzberg an einem außergewöhnlichen Ort statt.

    Die Schüler aus dem niedersächsischen Bookholzberg erhalten ihre Jahreszeugnisse auf der Fregatte „Hamburg“.

    Schüler auf der Fregatte „Hamburg“ zur Ausgabe der Jahreszeugnisse
    (Quelle: 2014 Bundeswehr / Sophie Fiebeler )Größere Abbildung anzeigen

    Vom Maschinenraum ans Lehrerpult

    Klassenlehrer Björn Hoff hatte sich für den letzten regulären Schultag in diesem Schuljahr einen ganz besonderen Ausflug überlegt. Das Ziel der Reise war Wilhelmshaven, genauer gesagt: der dortige Marinestützpunkt.

    Vor seinem Lehramtsstudium hatte sich Hoff, der jetzt Englisch und Naturwissenschaften unterrichtet, als Soldat für sechs Jahre bei der Bundeswehr verpflichtet. Einen Teil dieser Zeit verbrachte er als Techniker an Bord der Fregatte „Hessen“. An Bord des Schwesterschiffs, der Fregatte „Hamburg“, zeigte er seinen Schülern nun, was es bedeutet, Marinesoldat zu sein und auf einem 143 Meter langen Kriegsschiff zu leben.

    Ich wollte den Schülern etwas Nichtalltägliches bieten, erklärte Hoff. Und das war dieser Ausflug sicherlich: Über zwei Stunden wurde die Klasse über und durch das Innere der „Hamburg“ geführt. Gerade im Maschinenraum konnte der junge Lehrer sowohl Schüler als auch Besatzungsangehörige mit seinem nach wie vor vorhandenen Detailwissen beeindrucken.

    9. Klässler aus Bookholzberg bekommen ihre Zeugnisse auf der Brücke der Fregatte „Hamburg“.

    Zeugnisübergabe für neun Schüler der
    Oberschule
    (Quelle: 2014 Bundeswehr / Jelena Wiedbrauk)
    Größere Abbildung anzeigen

    Zeugnisübergabe auf der Brücke

    Nach dieser wahren Informationsflut folgte zu guter letzt etwas, mit dem die Wenigsten gerechnet hätten, als sie am Morgen in den Bus gen Wilhelmshaven gestiegen sind. Statt von ihrem Lehrer in einem Bookholzberger Klassenraum, erhielten die neun Jungs ihre Zeugnisse aus den Händen des Wachhabenden Offiziers der „Hamburg“, Kapitänleutnant Florian Sutter, auf der Brücke der Fregatte.

    Ob tatsächlich einer der 9. Klässler dem Beispiel des Lehrers folgen wird, und nach der Schule mit der Marine zur See fährt, entscheidet sich wohl erst in einigen Jahren. Der 16-jährige Johannes gab offen zu, sich die gesammelten Eindrücke nochmal durch den Kopf gehen zu lassen, ehe er zu einer Entscheidung käme.

    Lehrer Hoff zeigte sich jedoch zufrieden: Alle sind happy und letztlich muss sich jeder selbst seine Meinung bilden. Eines ist jedoch gewiss: Die Zeugnisübergabe am Ende der 9. Klasse auf der Brücke der Fregatte „Hamburg“ werden die neun Schüler so schnell nicht vergessen!

    Autor: Helge Adrians
    Quelle: www.marine.de

Footer:

Die auf diesen Webseiten sichtbaren Daten und Inhalte stammen vom Blog-Inhaber, blog.de ist für die Inhalte dieser Webseiten nicht verantwortlich.