szmmctag

  • Sticky Wo ist mein Schiff?

    dmkn

    Die Gesamtübersicht zeigt alle aktuell empfangbaren AIS Signale ( Echtzeit ) ausschließlich deutscher Marineschiffe. Die Übersicht ist abgestellt auf die aktuell befahrenen Seegebiete*.

    (*) Signale der Schiffe und Boote in UN-, EU-, NATO- Einsätzen bzw. -Manövern sind in der Regel nicht empfangbar. Ausnahmen im Mittelmeerraum bestätigen die Regel.

    "Go to Vessel" zeigt alle aktuell georteten AIS Signale.


    freundeskreis nrw2

  • Abschluss der Grundausbildung in Plön und Parow

    Plön/Parow, 21.11.2014

    Hunderte von Marinesoldaten haben einen wichtigen Schritt in ihrer Ausbildung absolviert. An den beiden Marineschulen in Plön und Parow wurde die Grundausbildung feierlich mit der Vereidigung und dem Gelöbnis abgeschlossen. Zahlreiche Angehörige und Gäste waren im Fackelschein dabei, während die Soldaten ihren Eid auf öffentlichen Plätzen leisteten.

    Soldaten und Zuschauer stehen auf dem Historischen Markt in Stralsund anlässlich der Vereidigung.

    Der Historische Markt in Stralsund während des Zeremoniells
    (Quelle: 2014 Bundeswehr / Matthias Letzin)Größere Abbildung anzeigen

    In Stralsund waren 438 Marinesoldaten auf dem Alten Markt versammelt und wurden vom Kommandeur der Marinetechnikschule, Kapitän zur See Michael Möding, begrüßt. Ihre Vereidigung, Ihr feierliches Gelöbnis symbolisiert den Beginn Ihres Dienstverhältnisses. Sie werden schon bald Verantwortung übernehmen. Verantwortung an Bord oder an Land, Verantwortung für den Betrieb von Anlagen aber auch Verantwortung für den Einsatz von Waffensystemen und für die sichere Teilnahme am Seeverkehr und vor allem: Verantwortung für Menschen.

    Der Kommandeur der Einsatzflotille 2, Flottillenadmiral Jürgen zur Mühlen, gratuliert den Rekruten zur Vereidigung.

    Flottillenadmiral Jürgen zur Mühlen
    gratuliert den Rekruten
    (Quelle: 2014 Bundeswehr / Matthias Letzin)
    Größere Abbildung anzeigen

    Für einen interessanten und attraktiven Beruf entschieden

    Viele der Rekruten werden in die Flotte gehen und dort schon dringlichst erwartet, so Möding in seiner Ansprache. Stellvertretend für alle Organisationsbereiche und Dienststellen der Marine hielt Flottillenadmiral Jürgen zur Mühlen, Kommandeur der Einsatzflottille 2 in Wilhelmshaven, die Festrede. Zu den Rekruten sagte er: Ich freue mich, zumindest einen Teil von Ihnen in meiner Flottille begrüßen zu können. Weiterhin freue er sich über den Mut der Männer und Frauen, sich für einen interessanten, fordernden und attraktiven Beruf entschieden zu haben. Diese Herausforderung anzunehmen und einen Dienst für die Gemeinschaft zu leisten, getreu unserem Motto Wir.Dienen.Deutschland. Nun konnte vor den Angehörigen und Zuschauern das Gelöbnis und der Eid vollzogen werden.

    Die Rekruten schwören den feierlichen Eid auf die Nationalflagge.

    Schwören des feierliche Eides
    (Quelle: 2014 Bundeswehr / Thorsten Kraatz)
    Größere Abbildung anzeigen

    Weitere Vereidigung in Plön

    Am gleichen Abend fand auf der historischen Reitbahn im Stadtpark von Plön die öffentliche Vereidigung und das feierliche Gelöbnis der Marineunteroffizierschule statt. Etwa 135 Maaten- und Bootsmannanwärter sowie 300 Rekruten schworen und gelobten der Bundesrepublik Deutschland treu zu dienen.

    Dem Schulkommandeur, Kapitän zur See Thomas Schütze war es besonders wichtig den jungen Soldaten was mit auf den Weg zu geben: „Die Marine ist kein geheimnisvolles Konstrukt, sie ist keine seelenlose Institution. Die Marine - das sind die Menschen, die in ihr dienen. Menschen wie Sie, Ihre Ausbilder und ich. Nur die Menschen erfüllen die Schiffe, Boote und Flugzeuge mit Leben.“

    Soldaten sind als Fackelträger zur Vereidigung in Plön angetreten.

    Die Fackelträger umrahmen das Zeremoniell
    (Quelle: 2014 Bundeswehr / Thorsten Kraatz)
    Größere Abbildung anzeigen

    Selbstverpflichtung zur Tapferkeit

    In seiner Festrede ging Dr. Hans-Peter Bartels, Mitglied des Deutschen Bundestages und Vorsitzender des Verteidigungsausschusses, auf die Eidesformel ein, die die Soldaten im Anschluss sprechen würden. Sie werden schwören oder geloben, das Recht und die Freiheit des deutschen Volkes tapfer zu verteidigen. Deshalb ist es etwas Besonderes, Soldat zu sein. Die Selbstverpflichtung zur Tapferkeit bedeute auch: Der Soldat dürfe Angst haben. Furcht sei kein Zeichen von Schwäche. Im Gegenteil, meinte Dr. Bartels. Mit der Furcht umzugehen und trotz der Furcht zu handeln: Gerade das macht Tapferkeit aus.

    Im Schein der Fackeln legten die Marinesoldaten, im Beisein Ihrer Angehörigen, den vielen Gästen und Zuschauern, ihren Diensteid beziehungsweise ihr Feierliches Gelöbnis ab.

    http://www.marine.de/resource/resource/MzEzNTM4MmUzMzMyMmUzMTM1MzMyZTM2MzEzMDMwMzAzMDMwMzAzMDY5MzI3MjYzMzI2YjYxNmEyMDIwMjAyMDIw/image_original.jpg
    © 2014 Bundeswehr / Thorsten Kraatz
    Für die musikalische Untermalung sorgt das Marinemusikkorps Kiel



    © 2014 Bundeswehr / Thorsten Kraatz
    Der Ehrenzug bei der Vereidigung in Plön

    Quelle: www.marine.de

  • DIE LINKE: Neue Wege

     SATIRE 

    Die pragmatische Linke setzt sich immer deutlicher innerhalb der Partei durch. Sehr zum Leidwesen der Antikapitalisten, Antimilitaristen und Trotzkisten, denen die "Anbiederei an die herrschende Klasse" eindeutig zu weit geht:

    DIELINKE_UNTIEFE

  • Die Marine braucht den „Sea Lion“

    Rostock, 26.11.2014

    Der Marinetransporthubschrauber NH90 NTHSea Lion“ soll die über dreißig Jahre alten MK 41 „Sea King“ ablösen. Er kann als Bordhubschrauber für den Einsatzgruppenversorger, als Mittel für den Such- und Rettungsdienst und zusätzlich zur Unterstützung für maritime Spezialkräfte genutzt werden.

    Bergung einer Person durch einen NH90 Hubschrauber der italienischen Marine im Rahmen des Manövers ITA MINEX 14.

    NH90 Hubschrauber der italienischen Marine
    (Quelle: 2014 Bundeswehr / Daniel Dönisch)Größere Abbildung anzeigen

    Wir brauchen den „Sea Lion“, weil der „Sea King“ abgeflogen ist, sagte Vizeadmiral Andreas Krause schon bei seiner Kommandoübernahme am 28. Oktober. Zwar gelinge es der Marine bis heute, alle Aufträge, insbesondere im Rahmen des Such- und Rettungsdienst (Search and Rescue - SAR), mit den bisherigen Hubschraubern durchgehend zu erfüllen. Angesichts der langen Nutzungsdauer des „Sea King“ und den damit verbundenen Problemen sei dies natürlich keine einfache Aufgabe und verlange von allen großes Engagement und Flexibilität. Dies ist vor allem ein Verdienst unserer Marineflieger“, sagte Krause.

    Funktionen und Abmaße des „Sea Lion“.

    Der multifunktionale Hubschrauber bündelt
    strategische Sicherheit und technische Leistung
    (Quelle: KircherBurkhardt GmbH)
    Größere Abbildung anzeigen

    Vielseitig einsetzbar

    Der NH90 NTHSea Lion“ ist eine maritime Variante des bereits weltweit im Einsatz befindlichen NH90. Mit diesem Typ steht der Deutschen Marine ein neuer und moderner Marinehubschrauber zur Verfügung. Er wird dabei alle Aufgaben des „Sea King“ bei nationalen und internationalen Missionen übernehmen.

    Auch die Spezialisierten Kräfte der Marine sowie die Kampfschwimmer als Spezialkräfte können von diesem Modell nahezu unbemerkt und schnell an weit entfernte Orte verbracht werden. Dabei können Soldaten nicht nur per „Fast Roping“ (schnelles Abseilen) sondern auch über die große Heckklappe abgesetzt werden. Eine Nutzung im Rahmen von Boarding-Operationen ist dabei ebenso vorgesehen.

    Mit einer Anpassung des Innenraums kann der „Sea Lion“ kurzfristig in einen Personentransporter umfunktioniert werden. Bis zu 14 Soldaten finden dann inklusive ihrer Ausrüstung Platz.

    Eine weitere Einsatzmöglichkeit ist der Materialtransport als Innen- und Außenlast. Die Lasten sind dabei vom Einsatzauftrag abhängig. Güter auf Paletten sollen dann über die Heckrampe in den Innenraum mittels einer Laderaumwinde verbracht werden.

    Das Foto dient der Illustration. Der spätere Hubschrauber „Sea Lion" kann von dieser Darstellung abweichen.

    „Sea Lion“ soll den „Sea King“ ersetzen
    (Quelle: Eurocopter)Größere Abbildung anzeigen

    Nicht für die Fregatten geplant

    An Bord der Fregatten wird zur Zeit der Bordhubschrauber MK 88ASea Lynx“ eingesetzt. Er ist speziell für den Einsatz auf den schwimmenden Kampfeinheiten konzipiert und hat seinen Schwerpunkt insbesondere im Bereich der Uboot-Jagd. Auch auf den neuen Fregatten der „Baden-Württemberg“-Klasse F 125 wird vorerst der „Sea Lynx“ eingesetzt. Hierbei handelt es sich aber um eine Übergangslösung.

    Diese speziellen Aufgaben können nicht durch den neuen „Sea Lion“-Hubschrauber abgedeckt werden. Mittelfristig ist auch ein Nachfolgemodell für den „Sea Lynx“ erforderlich, um das Einsatzspektrum eines fliegenden Waffenträgers abzudecken.

    Ein Einsatz der neuen „Sea Lion“-Hubschrauber auf den Fregatten ist schon auf Grund der geringen Stückzahl nicht vorgesehen. Unabhängig davon kann er aber auf dem Landedeck der Fregatten-Klassen F 124 und F 125 starten und landen.

    Technische Daten

    • Länge: 19,56m
    • Länge: (mit eingeklapptem Heck) 13,50m
    • Breite: (drehender Rotor) 16,30m
    • Breite: (mit gefaltetem Rotor, Tail) 3,80m
    • Höhe: 5,23m
    • Höhe: (mit eingeklapptem Heck) 4,16m
    • Geschwindigkeit: ca. 300 km/h

    Quelle: www.marine.de

  • "This is democracy, baby"

    Im Text eines Beitrags, der einem "lösungsorientierten" Wladimir Putin einen "kriegslüsternen" Ukraine- Präsidenten Poroschenko gegenüberstellt, verlinkte der neu in Deutschland gestartete russische Staatssender RT deutsch zu folgendem Tweet:

    donbass
    ( vergrößern = klicken )

    Der Leser sieht hier ein weinendes Mädchen mit einer Puppe im Arm, das vor der erschossenen Mutter sitzt.
    Der englische Untertext macht klar: "Das ist Demokratie, Baby. Die ukrainische Armee tötet die Menschen im Donbass".

    Der Einsteller des Tweets kommentiert dazu: "Das haben wir dem Westen zu verdanken! Sie unterstützen die Faschisten in Kiev".

    Was RT ( Russia Today ) damit erreichen will, ist unschwer zu erraten: Hier das friedliebende, moderate Russland, dort die vom Westen instrumentierten faschistischen Mörder.

    Das Ganze hat nur einen klitzekleinen Haken:

    Die vermeintliche tote Mutter lebt, das Mädchen ist quietschfidel. Das Foto ist ein Szenebild aus dem russisch- weißrussischen Kriegsfilm "Brestskaja krepost" ( Sturm auf Festung Brest ), der 2010 in russischen Kinos zu sehen war.

    Ich bin jetzt schon irre gespannt auf den bestimmt bald erscheinenden
    RT- Beitrag zur letzten Ausbildungsfahrt des Segelschulschiffs GORCH FOCK:

    http://ecx.images-amazon.com/images/I/51Yr9mWnglL.jpg

Footer:

Die auf diesen Webseiten sichtbaren Daten und Inhalte stammen vom Blog-Inhaber, blog.de ist für die Inhalte dieser Webseiten nicht verantwortlich.